Mit dem Aufstieg des „Internet of Things“ (IoT) entwickeln sich für die Unternehmen grundlegend neue Möglichkeiten. IoT bedeutet dabei mehr als die Neuauflage von Automatisierungskonzepten auf der Grundlage cyberphysischer Systeme. Vielmehr bildet das dichte Netz an digitalen Daten und Informationen eine neue Basis für die Gestaltung von Geschäftsmodellen, Wertschöpfung und Arbeit und bestimmt damit das Verhältnis zwischen Industrie und Dienstleistungen radikal neu.

Die Veränderungsdynamik erfasst alle Ebenen einer Organisation von den Geschäfts- und Innovationsmodellen über die Arbeitsorganisation bis hin zu den Qualifikationsprofilen der Beschäftigten. Die Herausforderungen dieses Transformationsprozesses nimmt das Projekt digit-DL zum Ausgangspunkt, um gemeinsam mit Vorreiterunternehmen aus Industrie und Dienstleistung, den Sozialpartnern und den Beschäftigten nachhaltige betriebliche Gestaltungsstrategien für Wertschöpfung und Arbeit im „Internet of Things“ zu entwickeln.

Mehr zum aktuellen Projekt


aktuell

10 Minuten für eine E-Mail, 30 für eine Rechnung
brand eins online nimmt den radikalen Wandel in den Blick, den deutsche Büros mit „Lean und Agile“ erleben.

Weiterlesen

„Qualifizieren für das Arbeiten im globalen Informationsraum“
Beitrag von Andreas Boes in „WSI-Mitteilungen“.

Weiterlesen

„Digitalisierung aus der Perspektive der Soziologie“
Am 13. Juni hält Andreas Boes eine Vorlesung im Rahmen der Ringvorlesung „Digitalisierung“ an der TU München.

Weiterlesen